SWZ  >  
News

Professor Möller in Kanada ausgezeichnet

20.08.2013

International geschätzt: Der Clausthaler Informatik-Experte Professor Dietmar Möller erhielt auf einer Konferenz in Nordamerika einen Best Paper Award (kleines Bild). Fotos: Ernst

Professor Dietmar P. F. Möller vom Simulationswissenschaftlichen Zentrum ist in Kanada ausgezeichnet worden.

Auf der jährlich stattfindenden Konferenz der amerikanischen Gesellschaft für Modellierung und Simulation (Society for Modeling & Simulation International), die in diesem Jahr im kanadischen Toronto stattfand, wurde der Oberharzer Wissenschaftler mit dem begehrten Best Paper Award der „2013 Summer Simulation Multi-Conference” geehrt. Der Titel der ausgezeichneten Arbeit lautet: „Ubiquitous Learning: Teaching Modeling and Simulation (M&S) with Technology”. Professor Möller erhielt den Preis mit zwei Koautoren, Professor Roland Hass (Bangalore/Indien) und Professor Hamid Vakilzadian (Nebraska-Lincoln/USA), für die beste Publikation zur Erforschung neuer Ansätze der Vermittlung des Methodenrepertoires der Simulation.

Bei dieser internationalen Konferenz müssen sich alle Autoren einem sehr harten Auswahlverfahren stellen. Eine Jury wählt aus der Gruppe der akzeptierten Veröffentlichungen den besten Beitrag aus, der dann mit dem „Best Paper Award” geehrt wird. Die Forschungsarbeit, deren Veröffentlichung nun ausgezeichnet wurde, stammt aus einem neuen Ansatz des Erstautors, den er, seit Aufnahme seiner Tätigkeit im Oktober 2012, an der TU Clausthal gemeinsam mit seinen Partnern aus Indien und den USA verfolgt. Das in der Arbeit vorgestellte neuartige Verfahren des „ubiquituous learning” soll nunmehr an allen drei Standorten in der Lehre zur Anwendung kommen. Die jetzige Auszeichnung unterstreicht den Erfolg der gemeinsamen internationalen Kooperation des Oberharzer Wissenschaftlers.

Neben dem ersten Platz wurde Professor Möller – mit seinem Doktoranden Janis Schönefeld – in Toronto auch mit dem zweiten Platz für den Best Paper Award der Konferenz ausgezeichnet. Der Titel der Arbeit lautet: „Estimation of RIDAS Performance by Means of Close to Reality Simulation”. Es ist das erste Mal, dass der erste und der zweite Platz für den Best Paper Award bei einer Summer Simulation Multi-Conference an denselben Autor verliehen wurde.